2012
05.05

Freiräume & Gentrifikation – Zomia

Spätestens seit der Besetzung des Wagenplatzes Zomia ist in Hamburg die Debatte um alternative Wohnformen wieder aufgeflammt. Mittlerweile ist zwar die akute Räumungsbedrohung des Zomia-Platzes vorbei, aber die Debatte keinesfalls beendet. Wie passen Wagenplätze in eine Stadt, deren Entwicklung seit über zehn Jahren eher mit dem Stichwort “Gentrifizierung” verbunden wird? Wie können Freiräume und Nischen Bestand haben, wenn ein Stadtteil nach dem Anderen nach neoliberalen Gesichtspunkten verwertet und für renditeträchtige Immobilengeschäfte aufgemöbelt wird? Tragen eventuell gar Orte wie ein bunter, hipper Wagenplatz dazu bei, einem Stadtteil ein cooleres Image zu verpassen und anschließend mit kaufkräftigerer Wohnbevölkerung die klassischen Verdrängungsprozesse zu starten?

Diese und weitere Fragen können hervorragend am Beispiel des Stadtteils Wilhelmsburg diskutiert werden. Mit der Internationalen Bauausstellung (2013) und weiteren Programmen der “Stadtentwicklung” versucht die Stadt Hamburg, hier einen Imagewandel herzustellen und Wilhelmsburg “lebenswerter” zu machen. Mitten in diesem Prozess hat die Wagengruppe Zomia im Winter 2010 einen Wagenplatz gegründet, lebt mittlerweile aber nach der Vertreibung im Herbst 2011 in einem anderen Bezirk. Mit Gästen vom Wagenplatz und vom gentrifizierungskritischen Arbeitskreis Umstrukturierung Wilhelmsburg (AKU) wollen wir über Stadtentwicklung, Gentrifizierung, Freiräume und Wagenplätze diskutieren und freuen uns auf Euch.

Zu Gast ist ein Bewohner des Bauwagenplatzes “Zomia” in Hamburg

Natürlich sind alle herzlichst eingeladen am 8.5.2012 um 19 Uhr zu uns ins AJH Bargteheide zu kommen!
Wie immer ist der Eintritt frei!

1 comment so far

Add Your Comment
  1. [...] http://www.autonomes.de/wordpress/?p=469 Dieser Beitrag wurde unter Veranstaltungen abgelegt und mit Autonomes Jugendhaus, Bargteheide verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink. ← Lautsprecherwerbung zur Landtagswahl am 6. Mai 2012 Mai 2012 – Hamburg liest gegen das Vergessen und setzt damit ein Lese-Zeichen gegen rechts → [...]